- - - 21. November 2016 - - -

Grazer Frauensalon Emanzenstolz

Abo-Icon

Es ist an der Zeit. Ich gründe den Grazer Frauensalon Emanzenstolz. Der Grazer Frauensalon Emanzenstolz lädt interessierte und interessante Frauen zum ideologiefreien Diskurs, zu Begegnung, zum Austausch und zu neuen politischen Entwürfen. Emanzenstolz ist parteiübergreifend und unabhängig. (FPÖ und deren Anhängerinnen sind jedoch ausdrücklich ausgeschlossen). Emanzenstolz ist ein feministischer Thinktank. Wir wollen gemeinsam genau hinschauen, gut zuhören, reichlich Gespür entwickeln. Und vor allem gemeinsam nachdenken. Hin und wieder laden wir uns einflussreiche Menschen aus Politik, Wirtschaft und anderen Bereichen der Gesellschaft ein, mit denen wir ins Gespräch kommen wollen. Und immer wieder werden wir veröffentlichen, was wir da ausgeheckt haben. Es ist an der Zeit.

Warum? Lange Zeit war es keine Frage mehr, sich zusammenzuschließen, um die Situation von Frauen in unserer Gesellschaft zu verändern und zu verbessern. Feminismus ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. So war mein Eindruck in den letzten Jahren. Aber nun stecken wir mitten in einem gesellschaftlichen Wandel, der sich gewaschen hat. Weltweit kommt etwas auf uns zu, dem unsere Gesellschaft mit zunehmender Hilflosigkeit begegnet. Die Rückkehr von Frauenfeindlichkeit ist ein Teil davon. Aber bei weitem nicht der einzige Rückschritt. Wir sind alle in Gefahr. Minderheiten sind in Gefahr. Unsere Demokratie ist in Gefahr. Es ist an der Zeit, dass wir emanzipierten, gebildeten, aktiv im Leben stehenden Frauen etwas dagegen tun, denn was sich da an Rassismus und Ressentiments zusammenbraut, wird nicht von allein verschwinden. Wir Frauen sind da ganz besonders gefragt, nicht nur, weil es eben auch gegen uns geht, sondern weil wir aufgrund unserer alltäglichen Erfahrungen in unserer Gesellschaft andere Sichtweisen entwickelt haben, die jetzt von Bedeutung sind, um unsere Welt gegen Hass, Dummheit und um sich greifende psychische Gewalt zu verteidigen. Ich halte es für falsch, sich jetzt in einen privaten Kokon zurückzuziehen. Ich halte es für falsch, zu schweigen. Ich halte es für falsch, sich herauszuhalten. Ich halte es für falsch, den Faschisten unsere Welt zu überlassen.

Der erste Grazer Frauensalon Emanzenstolz findet am 26. Jänner ab 19.00 Uhr statt. Wenn du eine Einladung erhalten möchtest, dann schreib mir. aliti@schlangenberg.at oder per PN auf facebook. Der Ort wird auf der Einladung bekanntgegeben. Jede eingeladene Frau darf ihrerseits zwei weitere Frauen bekanntgeben, die eingeladen werden möchten.

An alle Frauen, die nicht teilnehmen können, weil sie zu weit entfernt wohnen: Ich werde im kommenden Frühjahr einmal in die Schweiz und einmal nach Deutschland (wahrscheinlich Nürnberg oder Stuttgart) reisen, um an jeweils einem Wochenende gemeinsam mit anderen Frauen auszuarbeiten, was wir tun können, wie wir uns zusammenschließen können und wie es weitergehen soll.

Herzlich

Eure Angelika Aliti

2 Gedanken zu „Grazer Frauensalon Emanzenstolz“

  1. auch ich halte es für falsch zu schweigen und sich zurückzuziehen, obwohl es sehr verlockend erscheint, im kokon zu verschwinden und sich dem gefühl zu ergeben, dass es ja eh sinnlos ist was zu tun und vor allem: WAS kann ich, eine, tun. auch ich halte das, was sich da ankündigt, für sehr gefährlich und du, liebe angelika, nennst es beim namen. faschismus und zwar in reinkultur. diese menschen werden versuchen, unsere demokratische welt wieder einmal in trümmer zu legen und manche sehe ich vor mir, wie sie dann vor einer ruinierten welt stehen, endlich kapieren, dass dies hier kein spiel ist und keine spielwiese für gewalt, banalität und manipulation, sondern dass hier lebensgrundlagen und menschenrechte, und zwar auch ihre eigenen, zerstört wurden. und dann noch ein paar größenwahnsinnige irre, die blind um sich schlagen, sündenböcke lukrieren und ein ganzes heer von wasserträgern um sich versammeln. ich halte mich an hannah ahrendts satz: „es ist ihnen nicht erlaubt, zu gehorchen!“ und leiste widerstand, wo immer ich kann. im moment in gesprächen im kleineren rahmen, ich hab nicht viel reichweite, aber wenigstens versuche ich z.B. die mir bekannten norbert H.-wähler zur vernunft zu bringen. es tut mir gut zu wissen, das sowas in graz entsteht und zwar überparteilich, ohne blau-einfärbung, sehr gut!

Schreibe einen Kommentar