Wärmstens empfohlen

In dieser Rubrik stelle ich Produkte, Veranstaltungen und wundersame Dinge vor, die mir gefallen oder aufgefallen sind und empfehle sie gern und wärmstens weiter.

 

Diesmal etwas in eigener Sache. 2016 gibt es wieder eine fundierte Weiterbildung für Fachleute. Schaut euch mal an, vielleicht wäre das was?

 

Psychoenergetik nach Angelika Aliti

Ein Jahreskurs zur Weiterbildung für Gesundheitsberufe/LSB/soziale Berufe

Zusammenfassung:

Dieser Kurs ist eine Zusammenfassung meiner Tätigkeiten und Erfahrungen der letzten 30 Jahre und dazu geeignet, psychosoziale, medizinkomplementäre und regulative Verfahren kennen zu lernen und einzuüben. Grundlage ist dabei immer die sozialpädagogische Beratung, deren Methode und Vorgehensweise die körperliche, seelische, geistige und soziale Stärkung des Menschen im Fokus hat.

Psychoenergetik nach Angelika Aliti basiert auf psychologischem, psychosozialem, salutogenetischem Wissen und arbeitet mit Symbolen, Archetypen und consensusbased regulativen Verfahren. Klientenzentrierte Gesprächsführung und Wissen über Placebo/Noncebo sowie Wissen über soziologische Systemtheorie und dessen praktische Umsetzung im Beratungsalltag gehören ebenfalls dazu.

Die Lernfelder:

  1. Systemisches Denken und lebenslange Entwicklung
  2. Psychologisches Wissen
  3. Psychosoziales Wissen
  4. Das Wissen von der Salutogenese
  5. Symbole in Alltag und Beruf
  6. Archetypen
  7. Regulative Verfahren

Die Grundlage des Jahreskurses

Sozialpädagogische Beratung

Sozialpädagogische Beratung soll Menschen dabei unterstützen, in Bezug auf eine Frage oder ein Problem an Orientierung, Klarheit, Wissen, an Bearbeitungs- und Bewältigungskompetenzen zu gewinnen.

Die Interaktion richtet sich auf kognitive, emotionale und handelnde Problemlösung und -bewältigung von KlientenInnen oder Klientensystemen (Einzelpersonen, Familien, Gruppen, Organisationen) sowohl in lebenspraktischen Fragen wie auch in psychosozialen Konflikten und Krisen und erstreckt sich auf präventive, kurative und rehabilitative Aufgaben.

Häufig erhoffen sich Ratsuchende von professionellen HelferInnen einfache Ratschläge oder Anleitungen, um schwierige Situationen besser meistern zu können. Sozialpädagogische Beratung zielt jedoch auf die Förderung und (Wieder-)Herstellung der Bewältigungskompetenzen der Klienten selbst und ihrer sozialen Umwelt, ohne ihnen die eigentliche Problemlösung abnehmen zu wollen.

Sozialpädagogische Beratung ist wesentlich unklarer konturiert als therapeutische Beratungen, die ihren Kompetenzbereich unter Berufung auf theoretische Schulen inhaltlich bestimmen können. Das Themen- und Aufgabenspektrum sozialpädagogischer Beratung ist prinzipiell unbegrenzt. Alles, was im Alltag zum Problem werden kann, kann auch zum Thema sozialpädagogischer Beratung werden: von finanziellen Problemen über Schwierigkeiten, Eheprobleme bis hin zu Fragen der Sinnsuche. Die Komplexität möglicher Themen zwingt uns SozialpädagogInnen, sich im Beratungshandeln notfalls äußerst pragmatisch zu orientieren.

Sozialpädagogische Beratung ist wesentlich durch ihren Bezug auf den Alltag der KlientInnen gekennzeichnet, sie ist im Kern alltagsorientierte Beratung und weitaus näher an der konkreten Lebensrealität als Psychotherapie, hält sich nicht selten in eben dieser auf, wird mit dem alltagsweltlichen Belastungen weitaus direkter konfrontiert als psychologische Beratung.

Methoden und Vorgehensweise der sozialpädagogischen Beratung

Sozialpädagogische Beratung ist nicht – wie therapeutische Ansätze – von vorherein auf Reduktion angelegt, sondern beabsichtigt, der Komplexität von Alltag gerecht zu werden. Nicht festgelegt auf ein gelerntes oder trainiertes therapeutisch-beratendes  Konzept ist die sozialpädagogische Beratung auch offen für Beratungsmethoden oder Vorgehensweisen, die die klassischen Therapieformen und Beratungskonzepte aus Erziehung, Lernen alltäglicher Interaktion etc. übernommen und verabsolutiert haben. Methoden wie: aufmerksames aktives Zuhören, Problemannährung in zu bewältigenden Schritten, Schutz vor Überlastung, Übung, Reflexion von Vergangenem, Planung von Zukünftigem, Entspannung, Konfrontation mit Überlegungen zum Überdenken, Modellernen, Alternativen aufzeigen, Zusammenfassen, Anbieten von eigenen Interpretationen, unzensierte Ideensammlung, Provozieren etc., die in Therapie vereinzelt und zur formal dominierenden und bestimmenden Technik geworden sind, werden in der sozialpädagogischen Beratung auch angeboten.

Jedoch: nicht die Methode bestimmt den Verlauf der Beratung, sondern das Problem, der Gegenstand, die Lebensumstände bestimmen die Vorgehensweise. Methode wäre dann zu verstehen als Nahtstelle zwischen Erkenntnis des Problems, Handlungskonsequenzen und Zieldefinitionen.

Sozialpädagogische Beratung nutzt Methoden und Verfahren aus unterschiedlichen Konzepten von Veränderung und Hilfe, und geht elektrizistisch vor. Elektrizistisch: Aussuchen aus verschiedenen Quellen, Systemen und Stilen, jenes, was das Beste scheint oder bestehend aus dem, was aus unterschiedlichen Quellen, Systemen und Stilen ausgewählt ist. Der Begriff integrativ verdeutlicht hingegen, daß es sich hier nicht um ein wahlloses Zusammenstellen und Zusammenwürfeln einzelner methodischer Elemente geht, sondern um den Versuch einer geplanten und kontrollierten Kombination und Integration verschiedener Verfahren.

Literatur: Galuske: Methoden der Sozialen Arbeit – Eine Einführung. 1998. (S. 167–174)
© Volker Müller

Lehrziele

In diesem einjährigen Weiterbildungskurs möchte ich Angehörigen der Gesundheits-und Sozialberufe  das Prinzip der Psychoenergetik nach Angelika Aliti nahebringen. Psychoenergetik ist ein medizinkomplementäres systemisches Prinzip, das darauf abzielt, Menschen dazu zu verhelfen, eigene körperliche, psychische und soziale Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Psychoenergetik versteht sich dabei grundsätzlich als Unterstützung zu allen konventionellen Methoden der Medizin und Psychotherapie.

Lernziele

Die Studierenden sollen in Theorie und Praxis befähigt werden, Psychoenergetik nach Angelika Aliti zu verstehen und ihr erworbenes Wissen den jeweiligen Ausbildungen und praktischen Erfahrungen ergänzend hinzufügen zu können. Psychoenergetik n. A.A. soll ihnen ein psychosoziales Regulationssystem vermitteln, das ganzheitlich und systemisch ist und Empowerment, also die Stärkung zur eigenen Bewältigung des Lebens ermöglicht.

Für die Vorbereitungs- und Lernzeit, Lesezeit der erforderlichen Literatur und Nachbearbeitung nach erfolgter Korrektur und Beurteilung sowie Vorbereitung und Verfassen einer schriftlichen Abschlussarbeit müssen 7 x 20 Stunden eingeplant werden. Die Kurse selbst umfassen jeweils 16 Stunden, verteilt auf Samstag und Sonntag.

Die Lernfelder im Detail

  1. Systemisches Denken und lebenslange Entwicklung

Das Leben – eine Pilgerreise, die sieben Wandlungen zwischen Geburt und Tod. In diesem Kurs werden soziologische Systemtheorie und psychologische Philosophie miteinander verbunden.

2. Psychologisches Wissen

Von Symptomen und ihren seelischen Ursachen. Symptome als wake-up-calls eines Systems. Heilungswege, die sich in jeder Methode wiederfinden. In diesem Kurs werden Grundlagen der Tiefenpsychologie aus der Sicht der Psychoenergetik vermittelt.

  1. Psychosoziales Wissen

Krankheit, Krisen und Konflikte, Domänen des sozialen Klimas, die familiäre Konstruktion von Wirklichkeit. Kann Normalität beurteilt werden? Soziale Herausforderungen – Arbeitslosigkeit, vernachlässigte Gesundheit, emotionaler Missbrauch in Familien und Beziehung.

  1. Das Wissen von der Salutogenese

Pathogenese und Salutogenese – eine komplementäre Beziehung

Das Konzept der Kohärenz, Widerstandsfähigkeit, Handhabbarkeit, Verstehbarkeit, Bedeutsamkeit. In diesem Kurs wird ein positiver und praxisnaher Ansatz von Gesundheit entwickelt.

  1. Symbole in Alltag und Beruf

Symbole als Kommunikationsmittel der Meta-Ebene und im therapeutischen, beratenden Gespräch sowie auch als Mittel zur Lebensgestaltung und Gesundung.

  1. Archetypen

Die 13 weisen Frauen/Männer und ihre Bedeutung, Märchendeutung, therapeutische Gesprächsführung. Initiation, Ritual und Erzählkunst als Mittel.

  1. Regulative Verfahren

Placebo erwirken, Noncebo vermeiden, Schwingungsmedizin und andere consensus-based Verfahren, Schlangenbergessenzen als Weiterentwicklung der Bachblüten.

Termine:

19./20. März 2016

23./24. April 2016

4./5. Juni 2016

16./17. Juli 2016

17./18. September 2016

22./23. Oktober 2016

12./13. November 2016

 

Preis:

Der Jahreskurs kostet insgesamt 2.450,00 Euro. Inkludiert ist eine Hotelübernachtung pro Veranstaltung plus Verpflegung.

Die Veranstaltungen können einzeln bezahlt, aber nicht einzeln gebucht werden. Bei Vorauszahlung des gesamten Jahreskurses ermäßigt sich der Preis auf 2.300,00 Euro. Es gelten die AGB der Website www.angelikaaliti.at.

Gerichtsstand ist Feldbach/Südoststeiermark

Veranstaltungsort

Schlangenbergzentrum Blaue Villa, Ringstr. 2, 8344 Bad Gleichenberg, Österreich

Anmeldung

aliti@schlangenberg.at

Vita Angelika Aliti

Von 1972 – 2016:

  • Studium der Sozialpädagogik an der Fachhochschule für Sozialpädagogik in Hamburg
  • Ausbildung zur Journalistin bei der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg
  • Freie Journalistin bei Printmedien und Rundfunk, Hamburg, London, München
  • Ressortleitung Sachbuch bei Orbis-Verlag Hamburg
  • Private Schauspielausbildung in Heidelberg und 5 Jahre Betreibung der Regentag Comic Revue
  • Parallel zum Theater Hakomi- und Primärtherapie in Heidelberg
  • Psychotherapeutische Praxis in Wien
  • Aufbau  Seminarzentrum Schlangenberg in der Steiermark und dessen Leitung über 20 Jahre
  • währenddessen Supervision selbständiger Therapeuten, Lebens- und Sozialberater sowie Energetiker
  • 22jährige Erfahrung in Gruppenarbeit in der Steiermark
  • währenddessen Publikation von insgesamt 19 Büchern
  • währenddessen 4 Jahre Betreibung des Magischen Salons am Stadttheater Fürth bei Nürnberg
  • Entwicklung der Schlangenbergessenzen (handgefertigte Blütenessenzen) und Gründung der Schlangenberg GmbH
  • Entwicklung der psychosystemischen Essenzentherapie basierend auf der Kombination von psychosozialen Grundlagen und Schwingungsmedizin
  • 5 Jahre Leitung der Ausbildung zur psychosystemischen Essenzentherapeutin
  • seit 2012 Praxis für sozialpädagogische Beratung in Bad Gleichenberg und Teilnahme an der Gemeinschaftspraxis Ergotherapie und sozialpädagogische Beratung.
  • Derzeit im Masterstudium psychosoziale und komplementäre Gesundheitswissenschaften Inter-Uni Graz, Thema Masterthesis in Arbeit: Emotionaler Missbrauch in Familien

 


Buch „Der König bin ich“

Das kleine Werk von Hugo Horiot mit dem Titel „Der König bin ich“, bei Hanser erschienen, ist der Bericht eines Autisten über seine Kindheit. Es ist befremdlich, erhellend, bedrückend und sehr, sehr informativ. Ein Blick in die Seele und den Geist eines ungewöhnlichen Menschen. Es hilft zu verstehen. Manches kommt mir auch aus meiner Kindheit recht bekannt vor, auch wenn ich weder Autistin bin noch solche dermaßen dramatischen Erfahrungen in der Schule machen musste. Wobei ich meine Schuljahre schon als quälend und schlimm erlebte.

Ein Buch für alle, die sich für das Seelenleben von Menschen interessieren.

 

Der König bin ich