- - - 23. Dezember 2022 - - -

Die Zeiten ändern dich

Betrachte es astrologisch, betrachte es stimmungsmäßig, betrachte es politisch oder gesellschaftsbezogen: Da kommen andere Zeiten auf uns zu. Nein, sie haben uns bereits erreicht. Und das bedeutet, dass es merkbar nicht mehr so sein wird wie bisher. Nur eines ist sicher und war schon immer so: Die Zeiten ändern dich.

Es gibt Wandlungen, durch die müssen wir alle durch. Geburt, Schule, Erwachsenenleben, Alter, Tod. Liebe und Attraktion entsteht. Neue Kinder werden geboren. Erst ist es ein Problem, weil du anfängst zu bluten. Vierzig Jahre später ist es ein Problem, weil es wieder aufhört. Beziehungen gehen wieder auseinander. Karrieren, Jobs, Häuser werden gebaut, gehen auch wieder verloren. Autos und Waschmaschinen gehen kaputt. Je nach Temperament machst du deshalb jedes Mal ein Riesentheater oder nimmst es eher gelassen und still wie es kommt. So ändern dich die Zeiten.

Du bleibst nicht immer die- bzw. derselbe. Und nicht nur, weil diese Dinge ihre Spuren hinterlassen. Ich glaube, es gibt so etwas wie Entfaltung; das Auseinanderfalten einer Geschichte, die dein Leben ist. Manche werden geschliffen wie ein Diamant. Manche suchen sich selbst ein Leben lang. Manche müssen sich durch Widrigkeiten kämpfen, bis sie die Prinzessin oder den Prinzen bekommen. Manche sind wie Pilger auf einem langen Weg. Manche holen für uns andere das Gold der Sonne vom Himmel herab. Manche fliegen hoch und fallen tief. Alle wollen geliebt und beachtet werden. Alle haben Angst. Das Leben ist auch ein großes Geheimnis.

Die großen Feste, die wir feiern, sind in meinen Augen das Unwichtigste auf der Welt. Oder kannst du dich an alle Weihnachtsfeste erinnern, die du erlebt hast? Aber als du dich zum ersten Mal verliebtest, als dein Kind auf die Welt kam, als du aus deinem Job geschmissen wurdest, als deine Liebe dich verließ – das weißt du noch genau. Die großen Feste sind dazu da, dass wir im breiten Fluss der Zeit einen Halt haben und über das Jahr nicht verloren gehen. Mehr Bedeutung haben sie nicht, denn wir sind alle keine Bauern mehr, nicht einmal die Bauern sind noch Bauern. Ich meine solche, die auf diese Zeitmarkierungen angewiesen sind, um zur rechten Zeit die rechten Dinge zu tun, die das Überleben aller sicherten, wie es einst war. Für uns sind die großen Feste eine Mischung aus Freizeit und Zelebrierung. Jedoch die wirklichen Meilensteine sind andere. Sie sind auch Zeit, aber die, die dich ändert, die dir jedes Mal die Chance gibt, etwas Neues über dich selbst zu erfahren und Fähigkeiten zu entwickeln, die du bis dahin noch nicht hattest.

Die Zeiten, die jetzt auf uns zukommen, werden uns fordern, herausfordern, jeden Einzelnen.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein schönes Weihnachtsfest.

Schreibe einen Kommentar