- - - 9. Februar 2021 - - -

Neues von Zirkus Aliti

Es ist immer alles ganz anders als man erwartet. Ich dachte immer, unsere Volierenbewohnerinnen würden sich freuen, wenn sie frei wären. (was leider nicht geht, weil Krähen und Eichelhäher sie töten). Stattdessen sind die wildlebenden Vögel darauf aus, in unsere Volieren einzubrechen.

Von Käthe, der Krähe habe ich schon oft erzählt. Sie könnte hinaus, will aber auf keinen Fall. Als sie noch flugunfähig war, ist sie mir sogar ins Stiegenhaus bis vor meine Wohnung gefolgt. Sie wohnt nun allein in ihrer großen Voliere, kann längst wieder fliegen, aber sie bleibt. Nun gibt es außerdem noch jede Menge Meisen und Spatzen, Rotkehlchen und noch eine mir unbekannte Art, die regelmäßig einbrechen und für eine Weile Quartier beziehen. Anfangs haben wir sie aufwendig mit dem Käscher eingefangen und „gerettet“. Bis wir merkten, dass sie kurz darauf wieder drinnen saßen. Die hatten sich nicht versehentlich verflogen. Nein, die waren gekommen, um zu bleiben. Jedenfalls für eine Weile. Von da an ließen wir den Dingen ihren Lauf, und die Kleinen kommen und gehen so wie es ihnen gefällt. Zwischenzeitlich ist Rosellasittich Polly ihnen durch denselben Schlupf hinaus gefolgt und irgendwann von allein wieder in die Voliere zurückgekehrt.

Heute nun stehe ich in der Sittich-Voliere und fülle die Futternäpfe wieder auf, steht mir doch auf einmal eine Amsel gegenüber. Ja, wie ist die denn nun wieder hineingekommen? Ich habe sie erstmal gelassen und nur ein paar alte Äpfel hineingelegt, denn Amseln sind Früchte-Esser. Dann werde ich mal schauen, wie sie sich so macht, bevor ich ihr helfe wieder hinauszufinden. Vielleicht schafft sie es ja auch allein. Die Jagd mit dem Käscher ist immer ein fürchterlicher Stress für alle, und meine drei Rosellamädchen sind mit ihren 20 Jahren auch nicht mehr die Jüngsten.

Seit kurzem folgt mir eine freie Krähe auf Schritt und Tritt und verkürztem Sicherheitsabstand. Sie plaudert mit mir ohne Unterlass und macht alle Begrüßungsgesten, die Krähen so draufhaben. Ich hoffe sehr, dass sie nicht bei Käthe einziehen will. Allerdings haben wir schon überlegt, Käthes Voliere auf 8 m zu verlängern, damit sie richtig Platz zum Fliegen hat.

Draußen am Zaun haben wir jetzt Käthes Geschichte in Folie geschweißt hingehängt. Die Krähen“retter“ nahmen langsam überhand.

Schreibe einen Kommentar