- - - 9. September 2022 - - -

Noch ganz bei Trost, Welt?

In Österreich ist der Adel abgeschafft. So richtig mit allem pipapo. Niemand darf mehr adlige Bezeichnungen verwenden. In Deutschland ist man da nicht ganz so stringent. Von und zu geht gerade noch. Aber ansonsten haben diese Leute nun wahrlich schon lange nichts mehr zu melden. Sie haben auch lang genug neben der christlichen Kirche für Mord und Totschlag, für kolonialistische Ausbeutung und Kriege gesorgt.

Manche Länder halten sich noch einige von ihnen als so genanntes Königshaus. Die darin hausenden werden von den arbeitenden Menschen finanziert und erfüllen eine Rolle wie bei uns der Bundespräsident (und vielleicht auch einmal eine Bundespräsidentin). Nur mit dem Unterschied, dass man sie nicht mehr loswird, außer durch ihr Ableben. Die machen eine Art Werbung für ihr Land. Zumindest glaube ich das, denn es ist mir in meinem langen Leben nicht gelungen herauszufinden, worin ihre Pflicht eigentlich besteht, von der in den Medien immer die Rede ist, meist mit dem Unterton von Mitleid und Anteilnahme, weil diese Pflicht irgendwie wohl ganz besonders schwer ist.

Die sich heimlich eine Monarchie zurückwünschen galten allgemein eigentlich als die ganz besonders Rückständigen und Gestrigen. Die Krönung dieser Seltsams sind die so genannten Reichsbürger, die sich zur Not auch mal rasch selber zum König krönen. Ansonsten kam das für alte Damen in Frage, die sich bei Schwarzwälder Kirschtorte und Eierlikör das Goldene Blatt reinzogen.

Das kann ja auch kein bürgerlicher oder arbeitender Mensch, der seine Sinne beisammen hat allen Ernstes tatsächlich wollen. Monarchie. Hallo? Wir haben gerade alle Hände voll zu tun, um unsere Demokratie vor Angriff von außen (Russland) und Unterwanderung von innen (frauenhassende Männer) zu schützen.

Aber da stirbt eine von denen und jedes, aber auch wirklich jedes Medium textet, dass die Welt für einen Augenblick stehengeblieben sei, informiert uns, wie es jetzt mit der Thronfolge weitergeht und so weiter. Seitenweise! Gestandene Feministinnen, die gestern noch ausführlich um Frauenrechte kämpften, posten nun einen Dank an „madam“. Bitte? Wofür bedankt ihr euch, Frauens? Bei der Angehörigen einer völlig fremden Monarchie?  Keine Verbindung mehr dazu, was Monarchie für uns Frauen und unsere Rechte bedeutet? Ein Land, das mit euch nichts, aber auch rein gar nichts zu tun hat? Weint lieber darüber, dass euer „König“ Steinmeier so dämlich war, sich komplett von Putin und Lawrow einlullen zu lassen. Das bezahlt ihr nämlich gerade mit gewaltigen Preissteigerungen und einer kalten Bude demnächst. Bangt lieber darum, dass nicht einer von den Rechtsradikalen in ein paar Wochen in Österreich zum Präsidenten gewählt wird. Wir waren schon viel zu oft nahe dran, diese Leute salonfähig zu machen.

Eine Ära ginge zu Ende, lese ich. Was hat das mit dieser Frau zu tun, die auf einer fremden Insel Corgis gezüchtet hat, Pferde gehalten und immer wieder mal winkend in irgendeiner Karosse hockte, in der sie durch die Straßen kutschiert wurde? Die hat nichts geprägt, nichts weitergebracht, nichts beeinflusst. Es gibt seit dem Zweiten Weltkrieg keine Ära, die im Zusammenhang mit einer englischen Königin genannt werden könnte. Beruhigt euch mal wieder! Wir haben wahrlich andere Sorgen! Und die Zeit drängt!

Ein Gedanke zu „Noch ganz bei Trost, Welt?“

Schreibe einen Kommentar